Filmfestivals: Theorien, Ökonomie und kulturelle Kontexte (Skadi Loist, Univ. Hamburg, Winter 2010/11)

Skadi Loist
Wintersemester 2010/11, Di 16−18, Phil 256/258

“Filmfestivals: Theorien, Ökonomie und kulturelle Kontexte”

im Aufbaumodul A2 “Mediengeschichte und Mediengegenwart”
Bachelorstudiengang Medien- und Kommunikationswissenschaft; Universität Hamburg

Bisher wurden Filmfestivals in der Medienwissenschaft vor allem als Ausstellungsort der neuesten Filmtrends angesehen.  In der oberflächlichen Betrachtung bietet sich folgendes Bild: Bei den Festivals sind die neuesten Filme des Produktionsjahres zu sehen.  Neben den Wettbewerben spielen zunehmend die Filmmärkte der großen Festivals eine Rolle.  Für das allgemeine Publikum bietet das Festival auch die Möglichkeit mit einigen Filmstars den roten Teppich zu teilen.

Bei genauerer Betrachtung sind Filmfestivals aber weit komplexere Gebilde.  An diesem Ort treffen Filmproduktion und Verleih-Systeme aufeinander.  Festivalkurator_innen entscheiden über die Auswahl der Filme und damit mitunter über das weitere Leben eines Filmes.  ZuschauerInnen haben die Chance in den direkten Austausch mit Filmemacher_innen und Kurator_innen zu treten.

Trotz ihrer Komplexität als Schnittpunkt von Filmproduktion, ‑rezeption und ‑distribution haben Filmfestivals erstaunlich wenig Aufmerksamkeit von Seiten der Medienwissenschaft erhalten.  Die überragende Mehrzahl der Texte über Filmfestivals sind allgemeine, feuilletonistische Festivalbeschreibungen bzw. Sammelrezensionen.  Medienwissenschaftliche Texte über Geschichte und Funktionsweise von Filmfestivals gibt es nur recht wenige.  Erst seit einigen Jahren lässt sich ein verstärktes akademisches Interesse am Phänomen Filmfestival erkennen.

Das Seminar wird diese junge Forschung mit verschiedenen Untersuchungen und Theoretisierungen rund um Filmfestivals vorstellen.  Dabei wird eine Vielzahl von Aspekten hinter den Kulissen verschiedener Festivals beleuchtet.  Was sind die politischen Hintergründe für die Gründung bekannter Festivals wie die Internationalen Filmfestspiele Berlin (Berlinale), Cannes oder Venedig?  Was steckt hinter dem Mythos des Sundance Festivals als Qualitätssiegel für Independent-Film?  Gibt es immer noch einen Bedarf für Frauenfilmfestivals?  Welche Bedeutung haben queere bzw. schwul-lesbische Filmfestivals als Repräsentationsort für die queer community?  Wie gehen Filmfestivals mit den sich verändernden Markt- und Vorführverhältnissen (DVD, Homevideo) um?  Welche Bedeutung haben Festival-Preise für das erfolgreiche Leben eines Films?  Nach welchen Kriterien werden Filme programmiert bzw. kuratiert?

Scheinanforderungen:

* regelmäßige, aktive Teilnahme (das heißt v.a. auch die Kurstexte aufmerksam zu lesen und vorbereitet zum Seminar zu erscheinen)
* Referat (max.! 10 min)
* Hausarbeit (ca. 15 Seiten) am Ende des Semesters oder 3 Kurzessays (á 4 Seiten) während des Semesters (mind. ein Essay vor den Weihnachtsferien)

§  = Lektüre für alle
%  = Lektüre für Kurzreferat: Thesen eines Texts kurz (!) vorstellen und Fragen für die Seminardiskussion entwickeln
&  = Kurzreferat zu einem Thema: Begriffserklärung nach eigener Recherche


Seminarplan

30. September−9. Oktober 2010  18. Filmfest Hamburg

6. Oktober 2010  Führung durch Filmfest Hamburg, 11 Uhr

#1   19. Oktober 2010
Einführung und Seminarplan

Gespräch über die Führung bei Filmfest Hamburg, erste Arbeitsdefinition “Filmfestival”

19.−24. Oktober 2010  21. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg| International Queer Film Festival

#2   26. Oktober 2010
Filmfestival als Untersuchungsgegenstand: Definitionen

§  De Valck, Marijke, and Skadi Loist (2009).  “Film Festival Studies: An Overview of a Burgeoning Field.”  Film Festival Yearbook 1: The Festival Circuit.  Eds. Dina Iordanova with Ragan Rhyne.  St. Andrews: St. Andrews Film Studies.  pp. 179–215.

§  Bibliographie und Updates zur Filmfestivalforschung: www.filmfestivalresearch.org

§  Auszüge aus:  Reichel-Heldt, Kai (2007).  Filmfestivals in Deutschland: Zwischen kulturpolitischen Idealen und wirtschaftspolitischen Realitäten.  Frankfurt am Main: Lang.
— “Zur Abgrenzung von Kulturveranstaltung und Event (1.5.).”  pp. 20–22.
— “Kulturpolitische Aufgaben und Ziele von Filmfestivals (2.4.).” pp. 44–54.

*  Reichel-Heldt, Kai (2007).  “Erwartungshaltungen von Nutzergruppen an Filmfestivals (2.6.).”  Filmfestivals in Deutschland: Zwischen kulturpolitischen Idealen und wirtschaftspolitischen Realitäten.  Frankfurt am Main: Lang.  pp. 55–71.

%  Voester, Conny E. (1997). “Filmfestival.” Sachlexikon Film. Ed. Rainer Rother. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt. pp. 109–110.

%  Gregor, Ulrich (2001). “Filmfestivals: Letzte Bastionen der Filmkultur?” Medien, Markt, Moral: Vom ganz wirklichen, fiktiven und virtuellen Leben. Ed. Reinhold Jacobi. Freiburg im Breisgau: Herder. pp. 61–65.

%  De Valck, Marijke (2007).  “Introduction: Film Festivals as Sites of Passage.”  Film Festivals: From European Geopolitics to Global Cinephilia.  Amsterdam: Amsterdam Univ. Press.  pp. 11–44.

#3   2. November 2010
Organisationsstrukturen und Stakeholders

§  Auszüge aus:  Reichel-Heldt, Kai (2007).  Filmfestivals in Deutschland: Zwischen kulturpolitischen Idealen und wirtschaftspolitischen Realitäten.  Frankfurt am Main: Lang.
— “Unterschiedliche Organisationsstrukturen und die daraus resultierenden festivalprägenden Einflüsse (2.5.).”  pp. 54–55.
— “Internationales KurzFilmFestival Hamburg (3.3)”.  pp. 149–173.

%  Getz, Donald, Tommy Andersson, and Mia Larson (2007). “Festival Stakeholder Roles: Concepts and Case Studies.” Event Management 10:2 (2007): 103–122.

%  Rhyne, Ragan (2009). “Film Festival Circuits and Stakeholders.” Film Festival Yearbook 1: The Festival Circuit. Eds. Dina Iordanova with Ragan Rhyne. St. Andrews: St. Andrews Film Studies. pp. 9–39.

% Rüling, Charles-Clemens, and Jesper Strandgaard Pedersen (2010). “Film Festival Research from an Organizational Studies Perspective.” Scandinavian Journal of Management 26:3 (2010): 318–323.

* Malert, Michael, Ulrike Zimmermann und Skadi Loist (2009).  “Querbild e.V.: Über die Entstehung des Trägervereins der LSF und die Folgen.”  Bildschön: 20 Jahre Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg.  Hrsg. Dorothée von Diepenbroick und Skadi Loist.  Hamburg: Männerschwarm.  pp. 98–104.

&  Verein vs. GmbH, non-profit

#4+5   9. November 2009

ACHTUNG: DOPPELSITZUNG!

Case Study: Filmfest Hamburg

16-18h  Festivalleiter Albert Wiederspiel erläutert den Businessplan des Filmfest Hamburg

Funding und Kulturpolitik

18-20h  Auswertung der Besprechung + Thema

%  Cheung, Ruby (2010). “Funding Models of Themed Film Festivals.” Film Festival Yearbook 2: Film Festivals and Imagined Communities. Eds. Dina Iordanova with Ruby Cheung. St. Andrews: St. Andrews Film Studies. pp. 74–103.

%  Aktuelle Berichterstattung und Diskussionen zur lokalen Kulturförderungspolitik

*  Loist, Skadi (forthcoming 2011). “Precarious Cultural Work: About the Organization of (Queer) Film Festivals.” Screen.

&  Kulturförderung; Event; Sponsoring

11.–21. November 2010  59. International Filmfestival Mannheim-Heidelberg

16.–21. November 2010  26. Internationales Kurzfilmfestival Berlin / Interfilm

 

16. November 2010 (kein Treffen im Plenum)
Recherche-Aufgabe einer eigenen Fallstudie

Was lässt sich (wie?) herausfinden?  Methodenerkundung, Hausarbeitsthemen vorbereiten

#6   23. November 2010
Funktionen von Festivals: Markt und/oder Cinephilia

§  Peranson, Mark (2008).  “First You Get the Power, Then You Get the Money: Two Models of Film Festivals.”  Cineaste 33:3 (2008): 37–43.

§  Bachmann, Gideon (28.08.2000).  “Insight into the Growing Festival Influence: Fest Vet Discusses ‘Wholesale’ and ‘Retail’ Events.”  Variety.com Aug. 28, 2000. <http://www.variety.com/index.asp?layout=print_story&articleid=VR1117785609&categoryid=13>.  (07. Sep. 2007)

%  De Valck, Marijke (2007).  “Cannes and the ‘Alternative’ Cinema Network: Bridging the Gap between Cultural Criteria and Business Demands.”  Film Festivals: From European Geopolitics to Global Cinephilia. Amsterdam: Amsterdam Univ. Press.  pp. 85–121.

% Quintín (2009).  “The Festival Galaxy.”  Dekalog 3: On Film Festivals.  Ed. Richard Porton.  London: Wallflower.  pp. 38–52.

% Kerin, Roger A., and William L. Cron (1987). “Assessing Trade Show Functions and Performance: An Exploratory Study.” The Journal of Marketing 51:3 (1987): 87–94.

**  Jungen, Christian (2009).  Hollywood in Canne$: Die Geschichte einer Hassliebe, 1939-2008. Marburg: Schüren.

&  Sales Agent; Lizenzgeber, Verleih, Distribution

#7   30. November 2010
Filmfestivals als globales Netzwerk / Festivalkalender

§  Iordanova, Dina (2009).  “The Film Festival Circuit.”  Film Festival Yearbook 1: The Festival Circuit.  Eds. Dina Iordanova, and Ragan Rhyne.  St. Andrews: St. Andrews Film Studies.  pp. 23–39.

%  Elsaesser, Thomas (2005).  “Film Festival Networks: The New Topographies of Cinema in Europe.”  European Cinema: Face to Face with Hollywood.  Amsterdam: Amsterdam Univ. Press.  pp. 82–107.  <http://home.hum.uva.nl/oz/elsaesser/essay-EuropeanCinema-festival.pdf>  (14.3.2008)

%  Harbord, Janet (2009).  “Film Festivals–Time–Event.”  Film Festival Yearbook 1: The Festival Circuit.  Eds. Dina Iordanova, and Ragan Rhyne.  St. Andrews: St. Andrews Film Studies.  pp. 40–46.

%  Stringer, Julian (2001).  “Global Cities and International Film Festival Economy.”  Cinema and the City: Film and Urban Societies in a Global Context.  Hg. Mark Shiel, and Tony Fitzmaurice. Oxford: Blackwell. pp. 134–144.

&  Netzwerk(forschung), Akteur-Netzwerk-Theorie (ANT)

#8   7. Dezember 2010
Filmfestivals und Trans/Nationales Kino

§  Nichols, Bill (1994).  “Discovering Form, Inferring Meaning: New Cinemas and the Film Festival Circuit.”  Film Quarterly 47:3 (1994): 16−30.

%  Evans, Owen (2007).  “Border Exchanges: The Role of the European Film Festival.”  Journal of Contemporary European Studies 15:1 (2007): 23–33.

%  MA, Ran (2009).  “Rethinking Festival Film: Urban Generation Chinese Cinema on the Film Festival Circuit.”  Film Festival Yearbook 1: The Festival Circuit.  Eds. Dina Iordanova, and Ragan Rhyne.  St. Andrews: St. Andrews Film Studies.  pp. 116–135.

* Nichols, Bill (1994).  “Global Image Consumption in the Age of Late Capitalism.”  East-West Film Journal 8:1 (1994): 68–85.

&  Nationale Filmkultur vs. transnationales Kino; World Cinema

#9   14. Dezember 2010
Festivalspezialisierung: Genre- und Community-Filmfestivals

§  Stringer, Julian (2008).  “Genre Films and Festival Communities: Lessons from Nottingham, 1991-2000.”  Film International 6:4 (2008): 53–60.

§  * de Valck, Marijke, and Skadi Loist (2009). “Film Festival Studies: An Overview of a Burgeoning Field.” Film Festival Yearbook 1: The Festival Circuit. Eds. Dina Iordanova, and Ragan Rhyne. St. Andrews: St. Andrews Film Studies. pp. 179–215.

%  Kim, Soyoung (1998).  “‘Cine-Mania’ or Cinephilia: Film Festivals and the Identity Question.”  UTS Review: Cultural Studies und New Writing 4:2 (1998): 174–187. | Reprinted (2005) in New Korean Cinema.  Eds. Chi-Yun Shin, and Julian Stringer.  New York, NY: New York Univ. Press.  pp. 79–91.

%  van Extergem, Dirk (2004).  “The Brussels International Festival of Fantastic Film.”  Alternative Europe: Eurotrash and Exploitation Cinema Since 1945.  Eds. Ernest Mathijs, and Xavier Mendik.  London: Wallflower.  pp. 216–227.

%  Barlow, Melinda (2003).  “Feminism 101: The New York Women’s Video Festival, 1972-1980.”  Camera Obscura 18:3 (2003): 3–38.

**  Quetting, Esther, Hg. (2007).  Kino Frauen Experimente.  Marburg: Schüren.  (Bibliothek)

&  Gegen/Öffentlichkeit; Community

Weihnachtsferien 19. Dezember 2010−2. Januar 2011

#10   4. Januar 2011
Community und Repräsentation: Queer Film Festivals
Bsp.: Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg | International Queer Film Festival

§  Loist, Skadi (2008).  “Frameline XXX: Thirty Years of Revolutionary Film: Der Kampf um queere Repräsentationen in der Geschichte des San Francisco International LGBT Film Festival.”  Medien − Diversität − Ungleichheit: Zur medialen Konstruktion sozialer Differenz. Hg. Ulla Wischermann, und Tanja Thomas.  Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss.  pp. 163–181.

%  Jehna, Sylke unter Mitarbeit von Jörg Fockele und Ulrich Prehn (2009).  “‘Die homosexuelle Filmkultur liegt im argen’: 20 Jahre Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg – und wie alles begann.”  Bildschön: 20 Jahre Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg.  Hrsg. Dorothée von Diepenbroick und Skadi Loist.  Hamburg: Männerschwarm.  pp. 44–50.

%  Searle, Samantha (1996).  “Film and Video Festivals: Queer Politics and Exhibition.”  Meanjin 55:1 (1996): 47–59.

%  Loist, Skadi (forthcoming). “A Complicated Queerness: LGBT Film Festivals and Queer Programming Strategies.” Coming Soon to a Festival Near You: Programming Film Festivals. Ed. Jeffrey Ruoff.

*  Woitschig, Britta Madeleine (2001).  “Raus aus dem Klischee: Transgender-Filmfestivals seit 1996 als selbstbestimmte Darstellung trans- und intersexueller Lebensformen.”  Querschnitt – Gender Studies: Ein interdisziplinärer Blick nicht nur auf Homosexualität.  Hg. Paul M. Hahlbohm, und Till Hurlin.  Kiel: Ludwig.  pp. 182–201.

**  Diepenbroick, Dorothée von und Skadi Loist, Hrsg. (2009).  Bildschön: 20 Jahre Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg. Hamburg: Männerschwarm.

&  Queer politics / queer theory

#11   11. Januar 2011
Programmauswahl

§  Klippel, Heike (2008).  “‘The Art of Programming’.”  “The Art of Programming”: Film, Programm und Kontext.  Ed. Heike Klippel.  Münster: LIT.  pp. 7–17.

%  Czach, Liz (2004).  “Film Festivals, Programming, and the Building of a National Cinema.”  The Moving Image 4:1 (2004): 76–88.

%  Marks, Laura U. (2004).  “The Ethical Presenter: Or How to Have Good Arguments over Dinner.”  The Moving Image 4:1 (2004): 35–47.

%  Schulte-Strathaus, Stefanie (2008).  “Andere Filme anders zeigen: Kino als Resultat filmischen Denkens.”  “The Art of Programming”: Film, Programm und Kontext.  Ed. Heike Klippel.  Münster: LIT.  pp. 89–103.

* Fishman, Nancy (2009).  “Programmgestaltung für Community-Filmfestivals.”  Bildschön: 20 Jahre Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg.  Hrsg. Dorothée von Diepenbroick und Skadi Loist.  Hamburg: Männerschwarm.  pp. 208–210.

* Haslam, Mark (2004).  “Vision, Authority, Context: Cornerstones of Curation and Programming.”  The Moving Image 4:1 (2004): 48–59.

&  Selektion; Agenda Setting

#12   18. Januar 2011
Jurys + Auszeichnungen

§  De Valck, Marijke, and Mimi Soeteman (2010).  “‘And the Winner is…’: Looking Behind the Scenes of Film Festival Competitions.”  International Journal of Cultural Studies 13:3 (2010): 290–307.

%  De Valck, Marijke (2007).  “Venice and the Value-Adding Process: The Role of Mediation, Segregation and Agenda Setting.”  Film Festivals: From European Geopolitics to Global Cinephilia. Amsterdam: Amsterdam Univ. Press.  pp. 123–162.

%  Auszüge aus:  Helmke, Julia (2005).  Kirche, Film und Festivals: Geschichte sowie Bewertungskriterien evangelischer und ökumenischer Juryarbeit in den Jahren 1948 bis 1988.  Erlangen: CPV Christliche-Publizistik-Verl.  (pp. 67–69; 410–417)

&  Wertsteigerung (value addition); kulturelles Kapital

20.–30. Januar 2011  Sundance Film Festival

#13   25. Januar 2011
Festivalgeschichte: Berlinale

§  Reichel-Heldt, Kai (2007).  “3.1. Internationale Filmfestspiele Berlin.”  Filmfestivals in Deutschland: Zwischen kulturpolitischen Idealen und wirtschaftspolitischen Realitäten. Frankfurt am Main: Lang.  pp. 109–135.

%  Fehrenbach, Heide (1995).  “Mass Culture and Cold War Politics: The Berlin Film Festival of the 1950s.”  Cinema in Democratizing Germany: Reconstructing National Identity after Hitler.  Chapel Hill, NC: Univ. of North Carolina Press.  pp. 234–253.

%  De Valck, Marijke (2007).  “Berlin and the Spatial Reconfiguration of Festival: From European Showcases to International Film Festival Circuit.”  Film Festivals: From European Geopolitics to Global Cinephilia. Amsterdam: Amsterdam Univ. Press.  pp. 45–84.

** Cowie, Peter (2010). Die Berlinale: Das Festival. Bertz + Fischer.

**  Jacobsen, Wolfgang, Hg. (2000).  50 Jahre Berlinale: Internationale Filmfestspiele Berlin. [1951-2000]. Berlin: Nicolai.

**  Schröder, Nicolaus (2000).  Zwischen Barrikade und Elfenbeinturm: Zur Geschichte des unabhängigen Kinos. 30 Jahre Internationales Forum des Jungen Films. Hg. Freunde der Deutschen Kinemathek.  Berlin: Henschel.

26. Januar–6. Februar 2011  40. International Film Festival Rotterdam

4.–12. Februar 2011  33. International Short Film Festival & Market Clermont-Ferrand

#14   1. Februar 2011
Abschlusssitzung: Die Zukunft der Filmfestivals – Aktuelle Trends und Diskussionen

§ Themenschwerpunkt in Schnitt #54 (2009) mit den Beiträgen:

— Pugh, Adam (2009). “Im menschlichen Maßstab.” Schnitt 54 (2009): 8, 10.
— Müller, Marco (2009). “Zurück in die Zukunft.” Schnitt 54 (2009): 12, 14.
— Hebron, Sandra (2009). “Im digitalen Kindergarten.” Schnitt 54 (2009): 16, 18.
— Père, Olivier (2009). “Schaufenster fürs Kino.” Schnitt 54 (2009): 20, 22.
— Räbiger, Silke Johanna (2009). “Avantgarde und Filmgedächtnis.” Schnitt 54 (2009): 22, 24, 26.
— Rehm, Jean-Pierre (2009). “Die Kinematheken des Jetzt.” Schnitt 54 (2009): 26, 28.
— Hurch, Hans (2009). “Das Filmfestival als Erfahrungsraum.” Schnitt 54 (2009): 28, 30.
— Walter, Shane R. J. (2009). “Abenteuer in Bewegung.” Schnitt 54 (2009): 32, 34.
— Hénon, Nathalie und Jean-François Rettig (2009). “Die Grenzen verschieben.” Schnitt 54 (2009): 34, 36, 38.
— Bailey, Cameron (2009). “Das Festival als Dinnerparty.” Schnitt 54 (2009): 38, 40.
— Gass, Lars Henrik (2009). “Vom Markt zur Marke.” Schnitt 54 (2009): 42, 44. <http://www.schnitt.de/211,0054,01>. (07. Apr. 2009)

§ Wolf, Reinhard W. (2008). “Filmfestivals, Kinos und die Krise.” Short Report 2 (2008): 4–15.

§ Gass, Lars Henrik (2008). “Wer das Kino erhalten will, muss es zerstören: Überlegungen zur Zukunft der Filmfestivals.” Short Report 2 (2008): 18–25.

§ Kammermeier, Medard (2008). “Da ist nirgends nichts gewesen außer hier: Woher die vielen Filmfestivals kommen und wohin sie gehen. Ein Unkenruf.” Short Report 2 (2008): 38–41.

Exkursion  10.−20. Februar 2011 = Berlinale

Leave a Reply

Your email address will not be published.